London

Buchcover Pigeon English

Stephen Kelman

Pigeon English

Der elfjährige Harri, gerade aus Ghana angekommen, lebt mit seiner Mutter und seiner Schwester im neunten Stock eines Londoner Sozialbaus. In den grauen Schluchten dieses verwahrlosten Stadtviertels stimmt nichts. Die meisten sind illegale Einwanderer, haben lausige Jobs oder hangeln sich durchs Leben als Kleinkriminelle. Gleich zu Anfang des Romans wird ein Junge auf offener Straße erstochen; diese Blutspur zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch. Niemanden kümmert es, doch Harri und sein Freund Dean beginnen ihre eigenen Ermittlungen und geraten dadurch in unvermutete Nähe zum Täter. Harri ist begeisterungsfähig, liebt Haribo und den Aufzug in seinem Hochhaus, obwohl der nach Pisse stinkt. Er unterhält sich mit einer Taube, die wie ein Schutzengel für ihn ist, und rennt mit seinen Turnschuhen mit selbstgemalten Adidas-Streifen allen Gefahren davon. Mit den staunenden Augen eines Kindes versucht Harri sich die komplizierte Welt um ihn herum begreifbar zu machen und kann sich am Ende dem Gesetz der Straße doch nicht entziehen.

Stephen Kelman wollte immer schon Schriftsteller werden. Aufgewachsen in Luton, einem Arbeiterviertel im Norden Londons, waren die Voraussetzungen denkbar schlecht. Doch mit seinem ersten Romanmanuskript Pigeon English wurde er über Nacht vom arbeitslosen Schriftsteller zum begehrten Debütautor und sorgte für internationales Aufsehen. Sein Roman erschien 2011 in zehn Ländern gleichzeitig.

„Die Häuser hier sind alle gigantisch. Mein Hochhaus ist so hoch wie der Leuchtturm von Jamestown. […] Meine Wohnung ist im 9. Stock von insgesamt 14. Und es macht mir gar keine Angst, ich kann jetzt aus dem Fenster gucken, ohne dass sich mein Bauch rumdreht. Ich fahr supergern mit dem Aufzug, das ist krass, besonders wenn du allein drin bist. Dann könntest du ein Geist sein oder ein Spion.“ (S. 9)

Pigeon English erschien bei Bloomsbury Publishing (2011; Orig.: ‚Pigeon English’, Bloomsbury Berlin 2011) und wurde ins Deutsche übersetzt von Clara Drechsler und Harald Hellmann.

Moderation: Jan Wilm. Deutscher Leser: Peter Heusch

Diese Lesungen werden unterstützt durch das British Council

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 19.30 Uhr, Wiesbaden
Literaturhaus Villa Clementine, Frankfurter Str. 1
Reservierung unter 0611 / 34 15 837 oder literaturhaus-kartenreservierung@wir wollen keinen spam-freenet.de
Kein Vorverkauf

Donnerstag, 31. Oktober 2013, 18.30 Uhr, Frankfurt
Romanfabrik, Romanfabrik, Hanauer Landstraße 186 (Hof)
Reservierung: 069 / 49 08 48 28 oder reservierung@wir wollen keinen spam-romanfabrik.de 
Vorverkauf: Frankfurt Ticket 069 / 13 40 400 oder www.frankfurtticket.de 

Eintritt 8 €, ermäßigt 4 €