Podium II

Brennpunkte und Randzonen

Sowohl der brasilianische Autor Luiz Ruffato (São Paulo) als auch der englische Autor Stephen Kelman (London) haben in ihren Romanen problematische und auch tödliche Lebensumstände zum Gegenstand ihrer Erzählung gemacht. Ihre jeweiligen Handlungsorte sind Randzonen der Metropolen und ihre Protagonisten sind Täter und Opfer und manchmal auch beides in einer Person. Die Lebensumstände in beiden Metropolen sind sehr unterschiedlich – hier eine klassische europäische Metropole, dort eine boomende Megalopole, dennoch gibt es vergleichbare Schicksale.

Im Gespräch mit den beiden Autoren sind die Londoner Architektin und Stadtsoziologin Dr. Suzanne Hall und Ute Weiland, stellvertretende Geschäftsführerin der Alfred Herrhausen Gesellschaft in Berlin.

Moderation: Dieter Bartetzko (FAZ)

Freitag, 1. November 2013, 18.00 Uhr, Frankfurt
Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 43

Eintritt frei