São Paulo

Buchcover Es waren viele Pferde

Luiz Ruffato

Es waren viele Pferde

In einer Folge von 68 unterschiedlichen Textsorten gelingt es dem in São Paulo lebenden Autor Luiz Ruffato ein Portrait der 22 Millionen Einwohner zählenden Megalopole zu schaffen. Es sind Erzählungen verschiedenster Figuren, vom Taxifahrer über einen Waffenhändler bis hin zu Müttern und Flaneuren und einem Hund, die alle von Hoffnungen und Krankheiten, von Beschwörungen der Zukunft und Vergeltungsaktionen berichten. Hinzu kommen Auflistungen von Stellenanzeigen und anzüglichen Kontaktanzeigen, Tageshoroskope und Mitschnitte von Anrufen voller Beschimpfungen oder auch der Brief einer Mutter an ihren Sohn. Ebenso finden sich verstreut Prosagedichte, von denen eines Auskunft gibt über die Binnenansichten eines Ichs, das, von den äußeren Einflüssen überreizt, nur noch müde Farben wahrnimmt und selbst ermüdet. Der Leser lernt eine in sich zerrissene Stadt kennen, in der das Überleben an ein Wunder grenzt und die dennoch von einem unstillbaren Lebenshunger beseelt ist.

Luiz Ruffato wuchs im brasilianischen Bundesstaat Minais Gerais in einer armen Migrantenfamilie auf. Er war Verkäufer und Mechaniker und studierte Journalismus. 1998 erschien sein erstes Buch mit Kurzgeschichten, 2001 sein Roman Eles eram muitos cavalos („Es waren viele Pferde“), für den er mit enthusiastischen Kritiken und vielen Preisen bedacht wurde. Im Jahr 2011 vollendete er den fünfbändigen Zyklus Inferno provisorio.

„Schnaufend leckt seine Zunge durch das harte, schmutziggelbe Fell, um die Schmerzen zu lindern. Wer hatte ihn angegriffen? Seine spitzen Zähne knapsten ziellos nach unsichtbaren Flöhen. Erschöpft sinkt sein Kopf auf die ausgestreckten Vorderpfoten, er schließt die Augen, sein Schwanz kommt zur Ruhe, er seufzt. Langsam sinken bunte Scherben auf den Grund des Kaleidoskops.“ (S. 27)

Es waren viele Pferde erschien im Verlag Assoziation A (2012; ‚Eles eram muitos cavalos’, Editora Record, 2001) und wurde ins Deutsche übertragen von Michael Kegler.

Moderation und deutsche Stimme: Michael Kegler.

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 20.00 Uhr, Darmstadt
Literaturhaus, Kasinostraße 3
Vorverkauf: www.literaturhaus-darmstadt.de

Donnerstag, 31. Oktober 2013, 20.30 Uhr, Frankfurt
Romanfabrik, Hanauer Landstraße 186 (Hof)
Reservierung: 069 / 49 08 48 28 oder reservierung@wir wollen keinen spam-romanfabrik.de
Vorverkauf: Frankfurt Ticket 069 / 13 40 400 oder www.frankfurtticket.de

Eintritt 8 €, ermäßigt 4 €