Teheran

Buchcover Teheran Revolutionsstrasse

Amir Hassan Cheheltan

Teheran Revolutionsstraße

Das Schicksal von Schahrsad liegt in den Händen eines sogenannten Doktor Fattah, der ihr das Jungfernhäutchen repariert, denn sie soll als Jungfrau in die Ehe mit Mustafa gehen. Sie weiß weder, daß beide ihre Karrieren als Revolutionsgardisten begannen, noch weiß sie, daß der Operateur nie Medizin studiert hat, und daß ihr Bräutigam Folterer im berüchtigtsten Gefängnis Teherans ist. Auch die Geschichte Fattahs und seiner Mutter Fachri rücken ins Blickfeld, so daß ein geschichtliches Panorama Teherans von der Schah-Zeit bis zur islamischen Republik entsteht, in dem die Liebe immer mehr von Grausamkeiten begleitet und überzogen wird. Opfer werden zu Tätern, grausame Menschen zeigen liebevolle Seiten, ein Folterer wird fast zum Lebensretter, Mütter der Revolution sind am Ende ihres Lateins. Starke Typen und mutige Frauen weiß der Autor aus ihrer jeweils eigenen Perspektive so darzustellen, daß der Leser Verständnis für seelische Krüppel aufbringt: Dieses Land, diese Stadt haben diese Menschen geschaffen.

Ami Hassan Cheheltan ist in Teheran geboren und veröffentlichte 1976 seinen ersten Erzählband. Von 1980 bis 1988 nahm er am Irakkrieg teil. Während eines zweijährigen Aufenthalts in Italien entsteht sein Roman Teheran Revolutionsstraße, der bis heute nicht im Iran erscheinen darf. Cheheltan war auch DAAD-Stipendiat in Berlin.

„Sie ging bis zum Eingang der Gasse, setzte sich auf den Rand eines Holzbetts in dem Teehaus und starrte die Straße an. Maschdi, der Besitzer, brachte ihr bis zur Abenddämmerung ständig Tee und sagte fortwährend, er wird noch auftauchen. Er kam jedoch nicht. Die Kinder aus dem Viertel hatten sie umringt, warfen mit Steinen nach ihr und verspotteten sie johlend.“ (S. 92)

Teheran Revolutionsstraße erschien im Verlag Peter Kirchheim (2009) und wurde ins Deutsche übersetzt von Susanne Baghestani. Der zweite und dritte Teil von Cheheltans Teheran-Trilogie erschien in deutscher Sprache im Verlag C. H. Beck (Amerikaner töten in Teheran Teheran, Stadt ohne Himmel).

Moderation: Ahmad Tavakoli. Deutsche Stimme: Ingrid El-Sigai

Freitag, 1. November 2013, 20.00 Uhr, Darmstadt
Literaturhaus, Kasinostraße 3
Vorverkauf: www.literaturhaus-darmstadt.de

Samstag, 2. November 2013, 18.30 Uhr, Frankfurt
Romanfabrik, Hanauer Landstraße 186 (Hof)
Reservierung: 069 / 49 08 48 28 oder reservierung@wir wollen keinen spam-romanfabrik.de 
Vorverkauf: Frankfurt Ticket 069 / 13 40 400 oder www.frankfurtticket.de 

Eintritt 8 €, ermäßigt 4 €